Beim Stöbern auf Pinterest findet man ja immer so einiges, was man am liebsten direkt nachmachen möchte. Letzte Woche bin ich auf diesen Fliedersirup gestoßen. Ja tatsächlich! Fliederblüten kann man essen, oder eben trinken. Zum Glück findet sich direkt vor meiner Tür ein Fliederbäumchen.
Ich bin also direkt mal losgezogen, habe ein bisschen Zitronensäure eingekauft, die Blümchen geerntet und losgelegt.

Hier das Rezept:

Zutaten:
10-12 Fliederblütendolden
1 Bio-Zitrone
1,5 L Wasser
1 kg Zucker
10 g Zitronensäure

Das Wasser wird zusammen mit dem Zucker aufgekocht und ca. 3 Minuten sprudelnd kochen gelassen, dabei immer mal umrühren. Das Ganze dann erst einmal vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Wenn der Sirup noch lauwarm ist, kann die Zitronensäure eingerührt werden.

Während der Sirup nun am Abkühlen ist, kann man sich über die Fliederblüten hermachen. Diese müssen einzeln abgezupft werden. Dabei solltet ihr darauf achten, dass kein „Grünzeug“ mit dabei ist, das würde den Sirup nämlich bitter machen. Das Abzupfen kann schon etwas zeitaufwendig sein, wenn man keine lieben Helfer findet, die freiwillig eine Stunde Blümchen abzupfen.
Ist es dann geschafft, gibt man die Blüten, zusammen mit der in Scheiben geschnittenen Zitrone und dem abgekühlten Sirup, in ein großes Glas.

Dieses wird dann für 4 Tage in den Kühlschrank gestellt und der Sirup zwischendurch immer einmal aufgeschüttelt oder umgerührt. Nach der Ziehzeit kann der Sirup durch ein feines Sieb in Flaschen abgefüllt werden. Ich war total erstaunt, dass der Sirup so eine wunderbare Farbe angenommen hat. Ein richtig knallig leuchtendes Pink. Solltet ihr einen helleren Flieder verwenden, wird der Sirup natürlich auch entsprechend heller.

IMG_6398 Kopie 2

Und jetzt ab damit in den Sekt, die Freundinnen einladen und genießen! 🙂

Liebe Grüße, Selina 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.