Heute präsentiere ich euch einen schnellen Käsekuchen mit Stachelbeeren. Perfekt für den kleinen Hunger. Oder zum Frühstück – ja, ich kann Kuchen auch zum Frühstück essen. Hallo wer tut das nicht?

IMG_6547 Kopie 2

Ausschlaggebend für dieses Rezept war eigentlich nicht der Kuchen, sondern tatsächlich die Stachelbeeren. Ich bin bei Ina auf ihr sommerliches Beeren-Blogevent aufmerksam geworden. Da dachte ich mir, komm machst mal was mit Stachelbeeren, ist mal was anderes. Daraus ist dann dieser großartige Kuchen entstanden. Und er ist tatsächlich mal was anderes! Die Beeren geben dem Kuchen einen Frische-Kick, wodurch er sich stolz als Sommerkuchen präsentieren darf. 🙂

Hier gelangt ihr zu Ina’s Blog-Event:

IMG_6538 Kopie

Zutaten:
150g Stachelbeeren
4  Eier
200 g  Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
500 g  Magerquark
400 g  Doppelrahm-Frischkäse
1 Päckchen Puddingpulver Vanille
Fett und Paniermehl 

1. Die Stachelbeeren waschen und etwas trocken tupfen. Anschließend in etwas Mehl wälzen.
2. Eier mit Zucker, Vanillezucker und Salz mit zu einer glatten Masse schlagen.
3. Quark, Frischkäse und Puddingpulver dazugeben und kurz unterrühren.
4. Die Masse abwechselnd mit den Beeren in eine gefettete und mit Paniermehl ausgestreute Kastenform schichten.
5. Kuchen bei Umluft 150°C ca. 1 1/4 Stunden backen. Nach dem Backen direkt (!) aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Das ist wichtig, damit der Kuchen nicht schwitzt und wässrig wird!

IMG_6541 Kopie

Ich bin schon jetzt auf die vielen anderen Rezepte gespannt. Habt ihr vielleicht auch ein paar herzhafte Beerenrezepte parat?

Liebe Grüße
Selina

 

 

1 Comment on Käsekuchen mit Stachelbeeren

  1. Hallo Selina,
    hab‘ Dein Rezept beim Blogevent von Ina entdeckt und da man Deinen tollen Käsekuchen wunderbar glutenfrei zubereiten kann (glutenfreies Paniermehl und Mehl) und ich nie weiß, was ich mit den Stachelbeeren machen soll, werde ich auf jeden Fall Dein Rezept ausprobieren! Damit gehörst Du zu meinen 3 Favouriten und ich drücke Dir die Daumen! Liebe Grüße, Kerstin (Blog Landherzen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.